Staubbelastung

Staub ist für die Menschliche Lunge nicht gesund. Jeder weiß das, doch die wenigsten Leute tun was dagegen. Egal ob “normaler” Haus-Staub, Feinstaub oder Industriestaub, man sollte sich gegen jegliche Arten von Staub schützen.

Der Hausstaub

Gegen den normalen Hausstaub kann man leicht etwas tun. Regelmäßig Staubsaugen und wenig Staubintensive Bettwäsche verwenden. Schon diese kleinen Faktoren können zu einer deutlich angenehmeren Luft helfen. Für alte Menschen kann das besonders wichtig sein. Da sie oft Probleme mit der Lunge haben, sollten sie in der Wohnung so wenig Staub wie möglich rumfliegen lassen. Was man auch tun kann, ist statt Konvetkor Heizkörpern, Radiatoren zu verwenden. Bei Konvektor Heizkörpern wird die kalte Luft nämlich durch den Heizkörper gesaugt und erwärmt um dann wieder oben auszuströmen. Dadurch hat der Raum eine leicht zirkulierende Luft, was sich auch auf die Staubbelastung auswirkt. Radiatoren hingegen haben eher eine strahlende Wirkung. Sie “strahlen” die Wärme an den Raum ab und sind dadurch sehr gut geeignet auch in Wohnungen älterer Menschen eingesetzt zu werden und in Altenheimen.

Kommen wir zum Feinstaub

Feinstaub wird hauptsächlich von den Autos produziert. Warscheinlich wird in Zukunft die Feinstaubbelastung sowieso zurückgehen, weil immer weniger Verbrennungsmotoren verbaut werden und immer mehr Elektro Autos auf die Straßen rollen. Das ist wohl auch besser so. In den Städten wird es dank den leisen Batteriefahrzeugen deutlich leiser und weniger belastend für die Lunge.

Staubsauger
Staubsauger

Und der Industriestaub

In der Industrie entsteht ebenfalls eine Menge an Staub. Die Maschinen produzieren davon hohe Mengen und auch wenn ein Großteil davon abgesaugt wird- die Arbeiter bekommen davon sehr viel ab. Auch bei Malern und Lackieren ist dies ein großes Problem. Auch wenn diese viel mit Atemmasken arbeiten, haben sie trotzdem eine hohe Belastung, wenn sie Lackieren oder alte Autos mit dem Sandstrahler von Rost befreien. Denn dadurch entstehen immer kleine Partikel, welche- wenn auch nur in kleinen Mengen in die Lunge geraten.

Auswirkungen von Gentechnik

Gentechnik Anwendung

Gentechnik wird in vielen Ländern der Welt ziemlich alltäglich benutzt und angewendet. Sogar noch mehr als in Deutschland. Doch warum ist das so?

Gentechnik wird vor allem im Obst und Gemüsebereich eingesetzt. Zum Beispiel ist Mais eine Pflanze, welche mit gentechnik bearbeitet wird, um die Eigenschaften vorteilhafter für die Saatgutverkäufer zu kriegen. Diese gehen zum Beispiel folgendermaßen vor: wenn ein Bauer ein Problem mit Schädlingsbekämpfung hat, dann bekommt er vom Saatgutverkäufer(hersteller) Samen, welche gegen bestimmte Schädlinge resestent sind. Der Bauer freut sich also, weil sein neuer Mais nicht mehr so schnell aufgefressen wird wie der alte Mais. Der neue Mais wächst also nun und wird nach vielen Monaten geerntet. Danach wird das Feld nochmal Umgepflügt und der Neue Mais, welchen er bereits ein mal gesäät und erfolgreich geerntet hat, wird ernäut auf das Feld verteilt. Doch bei der Nächsten Ernte erkennt der Bauer voller erstaunen, dass der Mais, welchen er bereits ein mal erfolgreich gesäät und geerntet hat, nun von den Schädlingen befallen und aufgefressen wurde.

Mais
Mais

Also geht er zum Saatguthersteller und fragt ihn, was das soll. Dieser erklärt ihm, dass die Schädlinge eben resestent geworden sind, doch mit gewissen Spritzmitteln die der Hersteller ebenfalls verkauft, kann dem Abhilfe geschaffen werden. Noch dazu, weil der Mais nicht wie normalweise- jedes Jahr wieder wächst, sondern die genmanipulierten Samen bereits nach einem Jahr schlapp machen, muss der Bauer jedes Jahr erneut Samen kaufen. Der Saatguthersteller hat also mehrfachen Gewinn gemacht. Zum Einen durch die Samen, welche er jedes Jahr aufs Neue verkauft und zum Anderen an dem Spritzmittel welches die Bauern brauchen.

Man sieht also, dass Gentechnik für diverse Mittel eingesetzt werden kann und es Gründe gibt, dies aufzuhalten. In Deutschland haben es die Genmaisbefürworter zum Glück sehr schwer, weil Ihnen durch die Bevölkerung viel Gegenwind gemacht wird. Danke für Ihre Aufmerksamkeit:)